Rettungsgasse

Bei Stau Rettungsgasse bilden!

Klar, kenne ich... Nur wann und vor allem, WIE?

 

Rettungskräfte stoßen häufig auf das Problem, dass sie in dichtem Verkehr nur sehr langsam voran kommen und somit wertvolle Zeit verloren geht.

Wertvolle Minuten die über Leben oder Tod entscheiden können.

Sie können dazu beitragen, dass die Helfer es schnellst möglich zu den Verunfallten schaffen, und somit schnelle Hilfe gewährleistet ist.

 

Wenn Sie z.B. auf einer Autobahn fahren, und sich vor Ihnen ein Stau bildet, schalten sie zum einen die Warnblinkanlage ein um den nachfolgenden Verkehr zu warnen, und bilden Sie wie auf den Bildern zu sehen die Rettungsgasse.

 

 

Dabei gilt:

Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen fahren nach ganz links,

Auf allen anderen Fahrstreifen möglichst weit nach rechts fahren.

Der Standstreifen sollte möglichst frei gahalten werden, kann Situationsbedingt aber auch genutzt werden.

 

Beachten Sie auch, dass Rettungsgassen nicht nur auf Autobahnen gebildet werden müssen. Auch auf Bundesstraßen, oder gar an Ampeln in der Stadt kann eine Rettungsgasse sinnvoll sein.

 

 

 

Die Bilder stammen aus der Feuerwehr Wegberg Modifikation für Emergency 4

Verhalten im Brandfall

Notruf der Feuerwehr 112 wählen und somit die Feuerwehr alarmieren.

Sollten Sie sich in einer Wohnung befinden und das Treppenhaus verqualmt sein, schließen Sie die Tür zum Treppenhaus. Öffnen Sie ein Fenster und machen sich dort oder auf einem Balkon bemerkbar. Unbedingt die Tür, zu den verrauchten Räumen geschlossen halten, damit sich der Qualm nicht weiter ausbreiten kann.

Wenn Sie noch die Möglichkeit haben das Gebäude zu verlassen, gehen Sie auf dem kürzesten Weg ins Freie. Warnen Sie, wenn es die Situation zulässt, Mitbewohner und helfen Sie Hilfsbedürftigen.

Benutzen Sie auf keinen Fall einen Aufzug. Aufzüge können im Brandfall zur tödlichen Gefahr werden. Diese sind nicht immer an ein Notstromsystem angeschlossen, und können somit bei einem Kurzschluss stecken bleiben.

Wenn die Feuerwehr eintrifft, weisen Sie der Feuerwehr den Weg zum Gebäude und auf mögliche Gefahren hin, die Ihnen bekannt sind (Gasflaschen, Stromanschluss, Kraftstoffe oder Lösungsmittel etc.) Händigen Sie gegebenenfalls die Schlüssel zu Ihrer Wohnung aus. Somit ersparen sie der Feuerwehr viel Zeit und Ihre Tür muss nicht erst aufgebrochen werden.

Wichtig: Eigene Löschversuche nur dann durchführen, wenn Sie sich nicht selber in Gefahr begeben. Nur drei tiefe Atemzüge vom Brandrauch können zur Bewusstlosigkeit führen, so das Sie dann im Brandrauch kollabieren und dort liegen bleiben. Was dann innerhalb kurzer Zeit zum Tode führen kann.

Info: Für die Feuerwehren gilt: Menschenrettung als oberstes Gebot und wird als erstes durchgeführt. An der Einsatzstelle entscheidet der Einsatzleiter welche Maßnahmen getroffen werden.

Notruf absetzen

Wenn Sie sich in einer Notsituation befinden und dringend Hilfe benötigen, ist es wichtig einen Notruf richtig abzusetzen!


Umso genauer Ihre Informationen an uns sind, desto besser und schneller können wir Ihnen in Ihrer Situation helfen.

Sollten Sie sich also in einem Notfall befinden, so wählen Sie mit dem Festnetztelefon, einer Notrufsäule oder dem Handy die Rufnummer "112".
Sie können den Notruf genauso gut auch über eine Telefonzelle absetzen. Für diese muss kein Geld eingeworfen werden. Die 112 ist kostenlos, jedoch sollten Sie die Telefonnummer niemals missbrauchen!

Hinweis: Früher konnte man den Notruf mit Handys ohne Simkarte absetzen. Dies ist heute nicht mehr möglich!

Wenn Sie bei der Feuerwehr anrufen, sollten Sie folgende Punkte beachten:

  • Wer ruft an?
  • Wo wird die Hilfe benötigt?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte gibt es?
  • Warten Sie auf mögliche Rückfragen!

Es ist ganz wichtig, dass Sie nach dem übermitteln der Informationen nicht direkt auflegen! Möglicherweise hat der Disponent der Ihren Notruf entgegen nimmt noch eine Frage an Sie.
Warten Sie also ab bis der Disponent das Gespräch beendet.
Während Sie den Notruf absetzen, sollten Sie unbedingt versuchen die Ruhe zu bewahren!

Bleiben Sie am besten auch nach dem Gespräch in der Nähe des Telefons. Sollte der Disponent noch eine Frage haben, wird er versuchen Sie zurück zu rufen.